Murphys Gesetze für Hufschmiede:

§1: Wenn Du seit ewigen Zeiten kein Pferd vernagelt hast, trifft es garantiert das wichtigste und teuerste Pferd des Kunden, der Dich eh nicht leiden kann. Der aber leider auch noch keinen anderen Schmied gefunden hat , der seine „Kracher“ macht.

§2: Tierärzte beurteilen Deinen Beschlag garantiert erst nach 10 bis 12 Wochen. Also genau einen Tag bevor Du einen Termin mit dem Kunden für eben diese Pferd hast, was aus Deiner Sicht eigentlich alle 6 Wochen neu beschlagen werden sollte.

§3: Nachdem du nach x Anläufen endlich eine Eisengröße und Form erstellt hast, die sich dieses Trampeltier garantiert nicht mehr abtreten kann, kommt garantiert einer daher, dem man mehr glaubt und der dann sagt: “ Da müssen viel längere und größere Eisen drunter!“ Ja neeee, issssss klar !!

§4: Das einzige Pferd im Stall was Dir als absolut brav und umgänglich beschrieben wurde, bekommt bestimmt schon beim Anblick des Halfters Herzattacken und beim anschließendem Anlegen desselben die ersten „comming outs“.

§5: Wenn dir morgens um 9 Uhr ein Neu-Kunde, nachdem Du sein Pony ausgeschnitten hast, einen 500 Euro-Schein entgegenstreckt und fragt ob Du rausgeben kannst ( denn Du arbeitest ja schon seit 6 Uhr ) ; nimm den Schein und sage dem Kunden er habe jetzt ein unverzinstes Guthaben bei Dir.

§6: Mach einfach Dein Ding. Irgendjemand findet´s sowieso Scheiße. !!!

– Noch ein Tipp –

Wenn Dir an einem Stall der Verantwortliche sagt : „Da hängt das Halfter. Da hinten steht das Pferd. Ich komme gleich wieder, muß mal kurz weg. Aber Ihr kommt ja alleine klar.“ Dann solltest Du Dich bei dem Pferd auf das Schlimmste gefasst machen.